Die besten Pro-Hormone
Aus den USA und UK!
Zollfreie Lieferung!
www.muskelnet-xtreme.com
Prohormone Xtreme
Die stärksten Prohormone!
Hart an der Grenze!
www.fatburner1.com
Schneller Muskelaufbau
Muskelaufbau extrem!
Pro-Hormone zum kleinen Preis!
www.ftw-publishing.com

Oxy-Black Testosteron Booster

1-Testosteron

Chemische Struktur: 17beta-hydroxyandrost-1-ene-3-one
Summenformel: C19H28O2
Molekulargewicht: 288

Bei 1-Testosteron handelt es sich um eine Substanz aus dem Bereich der Steroidforschung, die nie im medizinischen Bereich zum Einsatz kam. Im Jahr 2002 wurde dieser Wirkstoff von einigen amerikanisch Supplementfirmen wieder aus der Versunkung hervorgeholt und als Prohormon verkauft. Auch wenn es sich bei 1-Testosteron nicht um ein Prohormon, sondern um ein echtes Steroid handelt, war dies legal möglich, da diese Substanz einerseits in Spuren natürlich vorkommt und andererseits nicht auf der Verbotsliste der Class-III-Scheduled Drugs stand. Dies änderte sich jedoch im Jahr 2005 und seither ist 1-Testosteron auch in Amerika nicht mehr erhältlich.

Streng genommen ist die Bezeichnung 1-Testosteron nicht ganz korrekt, da es sich bei diesem Wirkstoff um Dihydroboldenon handelt. Dihydroboldenon ist 5-alpha reduziertes Boldenon, bei dem die Doppelbindung zwischen dem vierten und dem fünften Kohlenstoffatom aufgebrochen wurde. Andererseits wird 1-Testosteron im einem Buch über die Steroidforschung in der ehemaligen DDR als "5a-Dihydrotestosteron mit Delta1-Doppelbindung" bezeichnet (1), was zeigt, dass es verschiedene Arten der Sichtweise gibt. Nebenbei bemerkt stimmt 1-Testosteron bis auf die fehlende 1-Methyl Gruppe strukturell mit Primobolan nahezu vollständig überein.

Da 1-Testosteron bereits 5-alpha reduziert wurde, kann es im Körper durch das 5-alpha-Reduktase Enzym nicht in eine stärker androgen wirkende Verbindung umgewandelt werden und auch nicht zu Östrogen konvertieren. Mit östrogenbedingten Nebenwirkungen wie Wassereinlagerungen oder Gynäkomastie muss also nicht gerechnet werden. Viele Anwender dieser Substanz berichten jedoch von einer starken Lethargie und chronischer Müdigkeit während der gesamten Einnahmephase. Weiterhin unterdrückt 1-Testosteron die körpereigene Testosteronproduktion ähnlich stark wie Testosteron.

Da 1-Testosteron in reiner Form bei oraler Einnahme beim so genannten First Pass durch die Leber nahezu vollständig abgebaut wird, enthielten die 1-Testodsteron Kapseln einen in Öl gelösten 1-Testosteron Ester, so dass der Wirkstoff wie bei orale zugeführtem Testosteron Undecanoat (Andriol) über das lymphatische System aufgenommen werden kann. Neben dieser Darreichungsform gibt es vereinzelt auch von Underground Laboratorien hergestelltes 1-Testosteron Gel, bei dem der Wirkstoff über die Haut aufgenommen wird, sowie injizierbares 1-Testosteron Cypionat.

In der Werbung für 1-Testosteron Präparate wurde häufig behauptet, dass dieser Wirkstoff um 700% anaboler als Testosteron wirkt. Diese Aussagen beruhen jedoch auf Untersuchungen des Wachstums des Levor Ani Muskels bei Ratten und sind deshalb nicht direkt auf den Mensch übertragbar. Aus den Forschungsberichten der DDR geht hervor, dass „Steroidsubstanz 082“ (1-Testosteron) von allen untersuchten Steroiden die stärkste Rezeptorbindung bezüglich des Androgenrezeptors aufweist (1). Anekdotenhafte Berichte von Anwendern, die 1-Testosteron in Form von Gelkapseln einnahmen und bis zu 5 Kilo Muskeln innerhalb von 6 bis 8 Wochen aufbauten, deuten jedoch darauf hin, dass 1-Testosteron in der Tat eine stärkere muskelaufbauende Wirkung als Testosteron besitzen könnte. In der amerikanischen „Steroid Fachliteratur“ wird die Wirkung von 200 mg 1-Testosteron Cypionat mit der Wirkung von 400-600 mg Testosteron Enantat verglichen.

Die in der Praxis beobachteten Dosierungen liegen bei Verwendung von 1-Testosteron Gelkapseln im Bereich von 100-250 mg 1-Testosteron pro Tag. Bei injizierbarem 1-Testosteron Cypionat können in der Praxis meist Dosierungen von 100-200 mg 1-Testosteron pro Woche beobachtet werden.

Referenzen:
1. Brigitte Berendonk: Doping. Von der Forschung zum Betrug. Rowohlt Taschenbuch, Berlin 1992, ISBN 3499186772