Die besten Pro-Hormone
Aus den USA und UK!
Zollfreie Lieferung!
www.muskelnet-xtreme.com
Prohormone Xtreme
Die stärksten Prohormone!
Hart an der Grenze!
www.fatburner1.com
Schneller Muskelaufbau
Muskelaufbau extrem!
Pro-Hormone zum kleinen Preis!
www.ftw-publishing.com

Oxy-Black Testosteron Booster

Testosteron Buciclat

Chemische Struktur: 17b-hydroxy-4-androsten-3-one
Summenformel (Testosteron) : C19H28O2
Summenformel (Ester) : C11H20O2
Molekulargewicht Wirkstoff: 288,429
Molekulargewicht Testosteron Buciclat: 454,7
Wirkzeit: Ca. 3 Monate

Bei Testosteron Buciclat handelt es sich um eine recht neue Testosteronverbindung, deren Anwendung im Bereich der Hormonersatztherapie und der Empfängnisverhütung beim Mann (1) seit Anfang der neunziger Jahre untersucht wird. Dieser Wirkstoff besitzt eine Halbwertszeit von 29,5 Tagen (1) und kann deshalb bezüglich seiner Eigenschaften in etwa mit injizierbarem Testosteron Undecanoat verglichen werden. Interessanterweise kommt es nach einer Injektion von 600 bzw. 1200 mg Testosteron Buciclat anders als bei anderen Testosteronestern nicht zu deutlichen Wirkstoffspitzen im Körper (1). Diese Eigenschaft macht Testosteron Buciclat für den Einsatz im medizinischen Bereich interessant, da es mit diesem Wirkstoff möglich wird, den Testosteronspiegel bei gleichzeitiger Minimierung von auf Wirkstoffspitzen beruhenden Nebenwirkungen über einen längeren Zeitraum relativ gleichmäßig zu erhöhen.  

Testosteron Buciclat besitzt bezüglich einer potentiellen Anwendung im Bereich der sportlichen Leistungssteigerung aufgrund seiner langen Halbwertszeit dieselben Nachteile wie injizierbares Testosteron Undecanoat. Da es sich bei Testosteron Buciclat jedoch zurzeit noch um einen reinen Forschungswirkstoff handelt, der nicht kommerziell erhältlich ist, sind Überlegungen über einen möglichen Einsatz in diesem Bereich jedoch rein akademischer Natur.

Referenzen:
1. H.M. Behre, S. Baus, S. Kliesch, C. Keck, M. Simoni, E. Nieschlag, Potential of testosterone buciclate for male contraception: endocrine differences between responders and nonresponders. In: The Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism, 1995, Ausgabe 80, Seite 2394-2403