Die besten Pro-Hormone
Aus den USA und UK!
Zollfreie Lieferung!
www.muskelnet-xtreme.com
Prohormone Xtreme
Die stärksten Prohormone!
Hart an der Grenze!
www.fatburner1.com
Schneller Muskelaufbau
Muskelaufbau extrem!
Pro-Hormone zum kleinen Preis!
www.ftw-publishing.com

Testosteron Booster Prohormone

Testosteron Pellets

Wirkstoff: Testosteron
Chemische Struktur: 17b-hydroxy-4-androsten-3-one
Summenformel (Testosteron) : C19H28O2
Molekulargewicht Wirkstoff: 288,429
Wirkzeit: 4 – 6 Monate

Bei Testosteron Pellets handelt es sich um zu Zylindern gepresstes kristallines Testosteron. Auch wenn es Testosteron Pellets seit über 60 Jahren gibt und zahlreiche Studien bezüglich ihrer Anwendung vorliegen (2), kamen Testosteron Pellets bis vor kurzem im medizinischen Bereich nur selten zum Einsatz. Die Pellets selbst sind in etwa so groß wie ein Reiskorn (3,2 mm * 8 mm bei Testopel Pellets (1)) und werden im Bereich des Unterbauchs subkutan (unter der Haut) implantiert, wo sie über einen Zeitraum von 3 bis 6 Monaten Testosteron freisetzen. Jedes 200 mg Testosteron Pellet gibt hierbei pro Tag zwischen 1 und 3 mg Testosteron an den Körper ab. Die Anzahl der zu implantierenden Pellets kann laut Bepackzettel des Präparats Testopel (1) direkt anhand der bisherigen injizierten Testosteronmenge berechnet werden. In diesem Zusammenhang werden 2 Pellets a 75 mg Testosteron mit 25 mg wöchentlich injiziertem Testosteron gleichgesetzt (1).

Da Testosteron Pellets von einem Arzt implantiert werden müssen und rein rechnerisch gesehen 20 Pellets zu je 75 mg notwendig sind, um die gleiche Wirkung wie bei einer wöchentlichen Injektion von 250 mg Testosteron zu erreichen, ist es eher unwahrscheinlich, dass diese Darreichungsform von Testosteron im Bereich der sportlichen Leistungssteigerung zum Einsatz kommt.

Referenzen:           
1. Fachinformation zu Testopel Testosteron Pellets der Firma Bartor Pharmacal Co.
2. Kapetanakis, E, Dmowski, WP, Auletta, F, Scommegna, A, Endocrine and clinical effects of estradiol and testosterone pellets used in long-term  replacement therapy. In: International Journal of Gynaecology and Obstetrics, Oktober 1982, Ausgabe 20, Nummer 5, Seite 387-99.